Offener Ganztag am Standort Heinrichstraße

Telefonnummer: 0234/ 9109287


Telefonzeiten:

Täglich von 11:00 Uhr bis 11:30 Uhr und 14:00 Uhr bis 14:30 Uhr

Ansonsten bitte auf den Anrufbeantworter sprechen


Öffnungszeiten:


Montag bis Freitag von 11:30 Uhr bis 16:00 Uhr

In den Ferien von 7:45 Uhr bis 16:00 Uhr

 

 


Schließungszeiten:


In den Weihnachtsferien, am Rosenmontag und in den letzten drei Sommerferienwochen findet keine Ferienarbeit statt.


Allgemeine Angaben zur Einrichtung


Betreuungsart:

Offene Ganztagsschule


Träger:

Evangelischer Kirchenkreis Bochum für die Offene Ganztagsschule (OGS)

 

Betreuungsumfeld:

Die OGS befindet sich im Norden Bochums im Stadtteil Gerthe. Gerthe grenzt an Herne, Castrop und Dortmund-Lütgendortmund. Gerthe besteht aus Wohn- und Gewerbeflächen aber es sind auch viele Grünflächen und genügend Spielplätze für Kinder vorhanden.

Es gibt eine katholische und eine evangelische Kirche aber auch ein Zentrum der Zeugen Jehovas ist hier vertreten.

Gleich neben der Grundschule befindet sich ein Schulzentrum mit integrierter Stadtbücherei, welches zwei Schulformen in einem Gebäude beinhaltet.

Zudem befindet sich ein Jugendfreizeitzentrum (U27) in Gerthe. Dort findet die „8:00 bis 13:30 Uhr Betreuung“ statt.

Die Schule und deren Betreuungsgebäude befinden sich an einer kleinen Hauptstraße umgeben von Mehrfamilienhäusern, dem Schulzentrum, dem Amtshaus. In der Nähe befindet sich ein Sportplatz mit Turnhalle, der/die von der Schule und der Betreuung mitgenutzt wird.


Räumlichkeiten

Das Gebäude der OGS befindet sich auf dem Schulgelände, ist jedoch durch einen Zaun vom Schulhof abgegrenzt. In diesem Gebäude befindet sich auch ein Kindergarten, der durch die gemeinsam genutzte Küche von der OGS getrennt ist. Ein Zaun trennt den Kindergartenspielplatz vom OGS-Gelände. Das OGS-Gelände verfügt über eine Terrasse und einen Schulgarten. Der Schulhof wird von der OGS rege genutzt.

Das Gebäude verfügt über drei Gruppenräume, einen Materialraum, einen Tornisterraum, drei Toiletten, einen Abstellraum und die gemeinsam genutzte Küche. Die Räume sind durch einen langen Flur verbunden.



 



Frau Offschanka

OGS-Leitung




 

Tagesablauf


· Mittagessen in vier Gruppen (Klasse 1, Klasse 2, Klasse 2, Klasse 3/4)

· Mo bis Do: Hausaufgaben in vier/ fünf Gruppen (Klasse 1, Klasse 2, Klasse 3/4 getrennt)

· Freispiel,angeleitetes Spiel

· Projekte und Angebote

  • Schwimmen

  • „Kleine Forscher“

  • Malort

  • Besuch der „Wildnis“

  • Büchereibesuche

  • Legoeducation/Technik

  • Yoga (Präventivkurs)

  • Spiel und Sport (sobald die Turnhalle wieder geöffnet ist)

  • Töpfern

· Aufräum- und Abschlussphase

Unser Tagesablauf in den Ferien:


ab 7:45 Uhr können die Kinder die Einrichtung besuchen;

9:30 Uhr gibt es ein gemeinsames Frühstück;

ab 10:00 Uhr wird je nach Projekt gemeinsam gestaltet, ausgeflogen, gesungen, getanzt...

ab 13:00 Uhr nehmen wir das Mittagessen ein;

ab 13:45 Uhr Freispiel

16:00 Uhr Ende der Betreuungszeit


An Ausflugstagen ändert sich der Tagesablauf!



Pädagogischer Alltag

Jede Klassenstufe hat ihre eigene Gruppenleitung, welche die Gruppe beim Essen und den Hausaufgaben begleitet. Zusätzlich ist diese Person auch Ansprechpartner für die Eltern dieser Kinder und deren Anliegen. Wir achten darauf, dass dieser Ansprechpartner den Kindern und Eltern bis zur vierten Klasse erhalten bleibt. Dem Erzieher gelingt es so näheren Kontakt zu einer kleineren Kindergruppe herzustellen. Er kann Interessen, Stärken, Sorgen, Ängste o.ä. besser erkennen und darauf eingehen. Das Gleiche gilt im Kontakt mit den Eltern, dem zuständigen Lehrer und anderen Kontaktpersonen im Umfeld der Kinder. Es erleichtert die Arbeit des Erziehers und kommt dem Kind zugute. Dennoch ist es nicht so, dass jeder Erzieher nur für „seine“ Gruppe zuständig ist. Gerade im Freispiel und in der Ferienarbeit bilden sich gemischte Gruppen.


Zusammenarbeit mit der Schule


OGS und Schule arbeiten pädagogisch eng zusammen. So werden z.B. die Hausaufgaben der ersten Klasse durch die Lehrer unterstützt. Mit der Schule findet ein regelmäßiger Austausch statt, so dass wir unsere Projektarbeit auch nach den Themen der Schule richten können und dadurch bereichernd die Inhalte ergänzen. Wir begleiten außerdem bei Bedarf Ausflüge oder Klassenfahrten der Schule.


Gestaltung der Bildungsräume


Im Nachmittagsbereich sowie innerhalb der Ferien arbeiten wir projektorientiert. Hierbei sind jedoch lediglich das Thema und der Rahmen vorgegeben, wir lassen folglich viel Spielraum über die Art und Weise, wie die Kinder arbeiten und/oder das Ziel erreichen. Oftmals sind die Projekte so angelegt, dass die weitere Vorgehensweise offen ist und sich an den Kindern orientiert. Im Freispiel arbeiten die Kinder sehr frei und oftmals mit Alltagsmaterialien. So entstehen aus Pappe und Papier Ritterrüstungen, aus Ziegelsteinen Türme und Mauern, woanders Dämme und Deiche... Es wird konstruiert, probiert und gebaut. Den Kindern stehen zur Verwirklichung ihrer Ideen  Alltagsmaterialien, Tape, Kleister usw. zur Verfügung.

Des Weiteren gehen wir im Alltag auf die Interessen der Kinder ein, ob es der Fund oder die Beobachtung von Tieren und Pflanzen ist (hier stehen den Kindern Lupengläser, Buchmaterial und das Internet zur Verfügung) oder der Umgang und das Kennenlernen und Arbeiten mit verschiedenen Materialien (z.B. Pappmaché, Knete, Kerzenwachs usw.). Im Bereich Legoeducation können die Kinder einmal wöchentlich ihre eigenen Erfahrungen mit Technik machen- mal mit einem Arbeitsauftrag, mal im freien Arbeiten. Auch in der wöchentlich stattfindenden „Forschergruppe“ erschließt sich den Kindern ein Bildungsraum.

Die Sportstunde ist in einen vorgegebenen Teil und einen freien Teil gegliedert. Im freien Teil der Sportstunde entstehen aus Matten, Rollbrettern, Kisten, usw. Fahrzeuge, Flugzeuge oder andere Gebilde, die auf ihre Funktionalität erprobt werden und deren Konstruktion anschließend ggf. verändert wird (Versuch und Irrtum). Dies sind einige Beispiele für die praktische Umsetzung von Bildungsräumen in unserem Alltag.